Herzlich Willkommen auf unserer Homepage!

Hier wollen wir über Aktionen und Entwicklungen der BUND-Kreisgruppe Rheinisch-Bergischer Kreis berichten und hoffen auf reges Interesse. Hier erfahren Sie mehr über unsere Kreisgruppe.

Nächste Veranstaltung: Dienstag, 01.05.2018, 11:00 Uhr - 17:00 Uhr

Besuchen Sie unseren Infostand auf dem durch den Turmhof-Trägerverein ausgerichteten jährlichen Weidefest am Turmhof (Kammerbroich 67) in Rösrath. 

Lust auf Natur oder praktischen Naturschutz? Hier finden Sie die aktuellen Termine von Führungen und Mitmachaktionen. Unsere Veranstaltungen im 1. Halbjahr 2018 finden Sie hier als PDF.

28. März 2018

Gemeinsame Presseerklärung der Naturschutzverbände zur S11 im Thielenbruch

Für den ÖPNV und den Thielenbruch!

Das Diskussionsforum von VRS und DB zur S11 ist online. Bedauerlicherweise wird dort die von den Naturschutzverbänden favorisierte Einspurigkeit im Bereich des FFH-Gebiets Thielenbruch nicht als Option dargestellt. In der gemeinsamen Presseerklärung der Naturschutzverbände gibt es zusätzliche Informationen und Argumente bezüglich der Planung im Bereich des Thielenbruchs, die man vor der online-Diskussion gelesen haben sollte. [Kurzfassung: Eine 10-Minuten-Taktung wäre auch mit einer auf gut 600 m eingleisig verbleibenden Schienenführung plus Weichen möglich, was das FFH-Gebiet Thielenbruch etwas weniger belasten würde.]

18. März 2018

Für mehr Insektenleben im Garten

Anregungen für wildbienenfreunliche Gartengestaltung

Der Frühling kommt und damit auch der Wunsch, im Garten gestalterisch tätig zu werden. Dabei kann man Insekten (wie Bienen, Schmetterlingen, Käfern) durch gezielte Maßnahmen helfen. Anregungen für wildbienenfreunliche Frühjahrsaktionen finden sich in den vom BUND Deutschland zusammengestellten Broschüren „Wie helfe ich den Wildbienen?“ und „Pflanzen für Wildbienen“ (jeweils zum download). Viel Spass dabei!

8. März 2018

BUND-Jugend NRW: Veranstaltung mit Terminen im Kreisgebiet

Fortbildungsmöglichkeit für (zufünftige) Multiplikator*innen

 

Teile der Fortbildung zu den Nachhaltigkeits-Themen „Klima & Flucht“ und „Gesellschaft gestalten“ finden im Kreisgebiet statt. Es werden organisatorische und didaktische Kenntnisse für die Leitung von Projekttagen und -wochen in Schulen vermittelt. Die Fortbildungsblöcke liegen im Juni/Juli bzw. im September/Oktober. Mehr Informationen und Anmeldung unter https://www.bundjugend-nrw.de/projekt/einfach-ganz-anders/

25. Februar 2018

Einkaufsmöglichkeiten für Bio-Produkte

Ökologisch, regional - das ist unsere Erste Wahl

Hier finden Sie eine kleine Liste von regionalen Einkaufsmöglichkeiten für Bio-Produkte jenseits der grossen Handelsketten. Betrachten Sie die Liste als eine erste Anregung für regionales Einkaufen. Wie bei jeder Liste gilt, dass sie sicherlich nicht vollständig ist. Korrekturen und Ergänzungen per Email sind erwünscht. Auch ist die Qualität der angebotenen Waren sehr unterschiedlich, hier ist Ihre Nachfrage beim Erzeuger gefragt.

Besuchen Sie einfach einmal die Hofläden und Märkte in Ihrer Nähe. Das Gespräch mit den Erzeugern ist auf jeden Fall lohnend. Vielleicht finden Sie sogar kleinere (Nebenerwerbs-)Erzeuger, die zwar ökologische Kriterien anwenden, aber z.B. aus Verwaltungsgründen die Zertifizierung scheuen. Regionales Einkaufen stärkt die Modellregion Bergisches Land.

16. Januar 2018

Neuer Flächennutzungsplan (FNP BGL 2035 – Entwurf 12.2017): Jetzt handeln

Beteiligung und Einwendungen bis zum 9. Februar 2018

Ein Flächennutzungsplan soll die Stadtentwicklung kontrollieren. Einen Beitrag zum Artensterben und Biodiversitätsschwund leistet dabei der neue Flächennutzungsplan (FNP) für Bergisch Gladbach (FNP BGL 2035, ist über https://www.bergischgladbach.de/neuaufstellung-fnp.aspx einzusehen): bis 2035 sollen wertvolle Naturflächen als Bauland umgewandelt werden. Mit betroffen sind beispielsweise Flächen des Biotopverbunds und Pufferzonen zu Naturschutzgebieten und dem FFH-Gebiet Königsforst. Eine Kompensation ist nicht im räumlich-funktionalem Zusammenhang geplant, viele naturschutzfachliche Fragen im Vorfeld nicht geklärt, und es bleibt unklar, wie das derzeit nicht ausreichende Ökopunktekonto der Stadt in Zukunft gedeckt werden soll. Es wird im Umweltbericht sogar explizit auf eine Suche nach "anderen Ausgleichsmodellen" verwiesen, ohne diese jedoch zu konkretisieren.

Nach intensiver Beschäftigung äussert sich Holger Sticht (hier als Vorsitzender des Bündnis Heideterrasse) unter anderem so zum FNP: „bei dem Umfang des FNP-Entwurfs (geht es) ausschließlich darum, Bevölkerungszuzug und Gewerbeansiedlung, damit Flächenverbrauch künstlich zu induzieren.“ Kurz: eine Umsetzung des derzeitigen FNP ist nicht nur aus heutiger Perspektive kritisch zu sehen, sondern droht künftig noch mehr Zuzug, Verkehr, Verbau und Degradationen, sowie Lebensraum- und Artenverlust nach sich zu ziehen.

Sind Sie betroffen? Einwendungen können auch durch Bürger (zum Teil haben sich bereits Bürgerinitiativen gebildet) noch bis zum 9. Februar schriftlich an die Stadt Bergisch Gladbach gerichtet werden. Einige weitere naturschutzfachliche Details finden Sie bei www.heideterrasse.net/fnp-verplant-heideterrassengebiete-als-bauland,543,2.htm

A Place To Bee - Für eine Zukunft mit Bienen

Bestäuber suchen Unterstützung

Bestäubende Insekten sind kostenfreie Dienstleister für die landwirtschaftliche Produktion – und für die Ökosysteme unverzichtbar. Im Bergischen Land waren reich blühende Wiesen mit zahllosen Insekten, die von Blüte zu Blüte summen, ein typisches Landschaftsbild. Doch mitterweile ist es sehr leise geworden. Man muss an vielen Stellen schon sehr genau schauen, um Bienen, Käfer und Schmetterlinge zu sehen. Weiterlesen...



persönlicher Kontakt

Samstag 10 - 14 Uhr

Heideportal Turmhof
Kammerbroich 67
51503 Rösrath

Tel.: 02205 - 9478284

  • BUND Rheinisch Bergischer Kreis Mitglied werden
  • BUND Rheinisch Bergischer Kreis Online spenden
  • BUND Rheinisch Bergischer Kreis bei Facebook

A Place To Bee - Für eine Zukunft mit Bienen

TTIP und CETA - Der Protest geht weiter

Suche

Für unsere ehrenamtliche Arbeit unentbehrlich sind zum Beispiel:

  • begeisterte Aktive und Naturfreunde zum Vorantreiben von Projekten
  • aktive Unterstützer mit (Fach-)Kenntnissen in Landschaftsplanung oder Baurecht
  • Hobby-Fotografen, um Schönes oder auch Nicht-so-Schönes festzuhalten
  • Kenner der regionalen Flora und Fauna (aber auch Leute, die sich einarbeiten wollen)